14.09.2017 - 10:49 | Militärmanöver "Sapad 2017" - Showdown in "Weischnoria"

zufrieden "teachers voice"

Ob ich damit zufrieden bin, ist am Ende nicht von Bedeutung.
Ob Russland oder irgendein anderer Staat ein Militärmanöver mit 12.700 Mannschaften ankündigt, ist für mich kein Unterschied. Ich habe den Angaben erst einmal zu glauben - bis zum Beweis des Gegenteils. Es gibt natürlich immer Beobachter, die hinter den Zahlen andere "geheime" Zahlen vermuten, die hinter den offiziellen Nachrichten andere Nachrichten vermuten, die verborgen werden sollen. Ich kann mich da nicht daran beteiligen. Wenn Sie meinen Beitrag gelesen haben, werden Sie feststellen, dass ich den Militärs so gar keine Fähigkeiten zur Konfliktvermeidung/-lösung zutraue... Also richtig zufrieden bin ich erst, wenn das verbale und nonverbale Säbelgerassel ein Ende hat. Ich empfehle "Die einzige Weltmacht" von Zbigniew Brzeziński. Da kann man einige interessante Innenansichten über das Denken und Handeln von Weltmächten bekommen.

14.09.2017 - 05:58 | Militärmanöver "Sapad 2017" - Showdown in "Weischnoria"

100.000 oder 12.700

Vor allem geht es den Medien und der Nato darum, dass Feuerchen am laufen zu halten, auf dem man den russischen Bären rösten möchte, wenn man ihn denn hätte. Nach allem, was TS über die Aktivitäten des Westens in aller Welt berichtet, ist immer tiefes Misstrauen angesagt, wenn Militärs losziehen und ihre Problemlösungen anbieten. Wir kennen es aus den Engagements im Nahen und Fernen Osten oder in Afghanistan. Ich bin mir sicher, dass auch unsere Seite sehr wohl erkunden kann, wie viele Soldaten genau physisch am Manöver teilnehmen. Üblicherweise sind die Manöver vor allem Stabsübungen mit ein "paar" Demonstationstruppen. Gut möglich, dass auf dem Papier dann tatsächlich 100.000 Personale bewegt werden. Zur Überprüfung der taktischen Entscheidungen sind es dann aber eben real nur 12.700.
Aber es geht eben auch um den russischen Bären. Da ist es passend, eine neue "Sicherheitslücke" zu entdecken, in die dann ordentlich Militärs, Material und Moneten gestopft werden müssen.

 
26.08.2017 - 21:34 | Zeichen gegen Gewalt: Hunderttausende demonstrieren in Barcelona

Time to change

Wenn wir wollen, dass der islamistische Terror seine Basis verliert, dann müssen wir (die westlichen Staaten) uns auch ändern. Der Terror, den wir erdulden, ist nur ein müdes Echo des Kriegsdonners, den wir (s.o.) im Nahen Osten verbreiten.
Respekt und Zustimmung den Barcelonern (w./m.), die ihre Meinung unerschrocken vortragen. Die Politik muss handeln und mehr den Menschen vor Ort helfen. Demokratie muss und kann nur von unten wachsen und nicht auf unseren Bajonetten u.a. in den Nahen Osten getragen werden.

 
11.08.2017 - 15:16 | Konflikt mit Nordkorea: Trump droht mit militärischer Lösung

Blackbox Nordkorea

wir wissen wenig bis garnichts über die Dinge die in NK ablaufen. Dennoch glauben eine Vielzahl von Foristen zu wissen, dass dort Mord und Folter an der Tagesordnung ist.
Aus meiner Sicht ist es schon ein bedeutender Unterschied, wenn eine Militärmacht droht, Raketen auf Guam abzuschießen oder auf ein Seegebiet 40 Meilen vor Guam, wie ich hier im Forum lesen konnte.
Letzteres im Ergebnis sicher ein mehr als unfreundlicher Akt, aber noch lange keine unmittelbare militärische Bedrohung der Insel. Im Mittelalter nannte man so etwas die 1. Stufe der Folter "Zeigen der Mittel"...
Leider ist die TS in Sachen Berichte aus NK selbst schwierig. ES WÄRE ABSOLUT WICHTIG, die spärlichen Verlautbarungen von dort richtig gut genau zu übersetzen und ehemalige Kreml-Astrologen da ran zu setzen, uns die Feinheiten der Sprache zu erläutern.
m.M.n. will NK zeigen, dass es bis nach Guam kommen kann und ein Angriff gegen NK ein erhebliches Risiko für das US-Staatsgebiet selber haben kann.
Frieden jetzt!

 
04.08.2017 - 12:35 | Niedersachsens Regierung verliert Mehrheit im Landtag

nur dem eigenen Gewissen verantwortlich

ich mag sie nicht besonders, die mittlerweile gelb gewaschenen Grünen, die angekommen sind in den Institutionen, an den Machthebeln und Futtertöpfen der Republik.
Letztlich sind Abgeordnete nur ihrem Gewissen verantwortlich und können nicht von irgendwelchen Fraktionen aufgefordert werden, nur wegen einer Meinungsänderung ihr Mandat niederzulegen. Da spielt schon eine Menge mangelndes Demokratieverständnis mit (Der Staat als Beute der Parteien). Dass die Frau mit ihrer Entscheidung große Politik macht - so ist das mit dem Unterschied zwischen Politikern (=Hamster im Getriebe) und Menschen (frei in ihren Entscheidungen :-).

 
04.08.2017 - 12:21 | "WannaCry"-Retter Hutchins festgenommen

Gutes und Böses @Robert Wypchlo

Es war im Übrigen noch nie so, dass Gutes und Böses ganz genau klar voneinander zu scheiden waren. Die Erinnerung spielt einem da schon mal gnädige Streiche.
In allem steckt auch ein wenig sein Gegenteil.
Das Leben ist bunter als schwarzweiß und so kann auch aus dem Saulus der Paulus (und umgekehrt) werden...

 

© Schlicke-Office | Design by: LernVid.com